VfB Schwelm erhält Unterstützung in Zeiten der Krise

Unterstützung in Höhe von 5000 Euro durch Israfil Erkilic für den Traditionsverein und Bezirksligisten

Von Ulrich Mittag (WR-Redaktion vom 21. März 2020)

Israfil Erkilic (rechts) und Finanzvorstand Felix Hiege vor der KfZ-Prüfstelle Erkilic in der Schwelmer Eisenwerkstraße 4A/4C. (Foto: Ulrich Mittag, am 12.03.2020)

Schwelm. Dass praktisch jeder Verein Gönner sucht, ist kein Geheimnis. Die vielfältigen Angebote und Aufgaben können allein durch die Mitgliedsbeiträge in aller Regel nicht gedeckt werden. Da ist es verständlich, wenn sich der VfB Schwelm über einen neuen Sponsor riesig freut. Israfil Erkilic, Kfz.-Sachverständiger und GTÜ-Prüfstützpunktbetreiber in Ennepetal, Schwelm und Wuppertal will den Fußballklub unterstützen.
„Ich will meinen Beitrag gar nicht als Spende bezeichnen“, sagt Erkilic, der einst selbst beim VfB-Vorgänger FC Schwelm 06 gekickt hat. „Ich gebe nur zurück was ich erhalten habe. Manchmal muss man das.“ Der 49-Jährige hilft einer ganzen Reihe von Vereinen in der Region, war unter anderem auch jahrelang Sponsor des „Spax-Cup“ des TuS Ennepetal. „Ich habe den Schwelmern, Ennepetalern und Gevelsberger viel zu verdanken“, gibt sich der Familienvater (drei Kinder) demütig. Er will seinen Beitrag dazu leisten, „die Kinder von der Straße zu bekommen“.
Er fühlt sich als „Schwelmer Junge“, ist in der Kreisstadt aufgewachsen und tief verwurzelt. Grundschule, Realschule, Lehre, Abitur und Studium (FH Dortmund) hat der Diplom-Ingenieur hier und in der Region absolviert. Seit 2002 ist er mit einer Kfz.-Prüfstelle in Ennepetal, seit 2012 in Schwelm vertreten.
Mit 5.000 Euro greift Erkilic jetzt dem VfB unter die Arme. Sehr zur Freude von Geschäftsführer Felix Hiege, der gleich mit einem immer wieder gehörten, aber längst nicht mehr zutreffenden Vorurteil aufräumt: „Die Zeiten, in denen in Schwelm viel Geld für die Fußballer bezahlt wurde, sind lange vorbei. Hier kann sich niemand mehr eine goldene Nase verdienen. Vor fünf oder zehn Jahren war das vielleicht anders.“
Umso glücklicher ist er über die Finanzspritze. „Damit gehört er zu unseren Top-Sponsoren, keiner gibt uns mehr“, erklärt Hiege. Der VfB habe einen der kleinsten Etats in der Bezirksliga, sagt er und fügt hinzu: „Mancher Kreisligist, der oben mitspielt, hat mehr Geld zur Verfügung.“ Dafür, so Hiege, habe sich die erste Mannschaft seines Vereins doch sehr ordentlich geschlagen – auch wenn es durch Verletzungen und Abgänge aktuell eine schwierige Saison sei.
Hiege weist auch darauf hin, dass die Zusatzeinnahme nicht nur dem Aushängeschild, der ersten Mannschaft, zufließe. „Die Unterstützung hilft uns natürlich als Gesamtverein, auch der Jugend. In der aktuellen Coronakrise mit den unsicheren Aussichten auf den restlichen Verlauf des Jahres, erhält diese großzügige Unterstützung von Herrn Erkilic natürlich auch nochmal eine gesteigerte Bedeutung, um auch in Zukunft noch tollen Fußball am Brunnen spielen zu können!“